Thema finden mit Struktur

Ein Thema finden

„Ein Thema finden“ hört sich manchmal leichter an, als es wirklich ist. Denn schließlich soll es der Anfang einer Erfolgsgeschichte werden. Das kann bedeuten, dass es nicht die erst-beste Idee ist, die uns in den Sinn kommt. Du bist Expertin für „setze hier Dein Thema ein“ also ist doch klar, dass Du einen Kurs zu „setze hier Dein Thema ein“ machst? Lass mich Dir einen strukturierten Weg zeigen, wie Du Dein Thema für einen Kurs oder Workshop finden kannst. Ein Thema, das funktioniert – für Dich und Deine Kund:innen.

Was ist Dein Thema und welche einzelnen Bereiche gibt es?

Vielleicht kennst Du es aus dem Marketing. Mach Dir mal Gedanken, was Dein Thema eigentlich ganz präzise formuliert ist. Bist Du Expertin für Mode oder bist Du Coach für nachhaltige Styles? Bist Du Coach oder unterstützt Du speziell selbstständige Mamas? Bist Du Ernährungsberaterin oder hast Du Dich auf bestimmte Nahrungsunverträglichkeiten spezialisiert? Genauso ist es mit Deinem Thema. Was ist das also ganz konkret?

Überlege jetzt in einem zweiten Schritt, welche Unterthemen dazu gehören, welche Bereiche es gibt. Ob auch Nebenthemen immer wieder eine Rolle spielen. Öffne hier Dein Denken und schreibe wirklich alles auf, was Dir in den Sinn kommt. Wir sortieren erst im nächsten Schritt aus ;-)! 

In Dir muss brennen, was Du in Anderen entzünden möchtest

Kennst Du dieses Zitat von Aurelius? Mich begleitet es schon sehr lange und Du wirst es immer mal wieder auf meiner Website finden. Ich brenne für gute „Weiterbildungsveranstaltungen“, für gutes Lernen, für Freude an Transformation. Und das merken auch meine Teilnehmenden. 

Schaue Dir nun Deine Themenliste noch einmal genau an. Welches der Teilgebiet liebst Du besonders? Wofür brennst Du am meisten? Was spricht Dich gerade besonders an? Worauf hast Du so richtig Lust? Markiere Dir gerne drei Deiner Unterthemen!

Blick auf Deine Zielgruppe

Es bringt mir rein gar nichts, wenn ich für blaue Eichhörnchen in Südamerika brenne und niemanden interessiert das Thema sonst. Wir wollen den Kurs oder das Programm ja auch verkaufen, denn wir wollen mit unserem Wissen, mit unserer Erfahrung unseren Kund:innen helfen.

Gehe deshalb nun erneut in Deine Sammlung und schaue durch die Augen potentieller Kundinnen. Was braucht Deine Zielgruppe gerade am meisten? Wo liegt gerade ein besonderes Augenmerk drauf? Gibt es externe Umstände, die gerade ein bestimmtes Themengebiet begünstigen oder vielleicht auch ausschließen?

Wenn dir dieser Schritt schwer fällt, dann frag gerne Deine Kund:innen. Direkt oder über SocialMedia. Mach gerne auch Vorschläge und frage gezielt, welches Deiner ausgewählten Themen am meisten interessieren würde.

Thema finden heißt Schnittmengen entdecken

Im allerbesten Fall gibt es eine Überschneidung zwischen den Themen, auf die Du besonders Lust hast und denen, die gebraucht werden. Eines davon kannst Du Dir nun aussuchen. Herzlichen Glückwunsch, Du hast Dein Thema gefunden!

Vielleicht gibt es keine direkte Schnittmenge, aber Du hast schon eine Idee, wie Du einen Kompromiss finden kannst? Du integrierst zum Beispiel ein Teilgebiet in ein anderes, schaffst eine Kombination oder bemerkst, dass Du eigentlich doch richtig Lust auf eines der gerade benötigten Unternthemen hast. Falls das nicht der Fall ist, denke hier gerne weiter: Wie könntest Du etwas kombinieren? Wie könntest Du der Zielgruppe klar machen, dass sie Dein liebstes, brennenstes Thema braucht? Wie könntest Du Dich für ein Teilthema Deiner Kundinnen interessieren?

Wichtig ist, dass Du Dich nicht zu sehr verbiegst. Wenn Du einen Themenbereich wirklich nicht magst, dann lass es sein. Andere können das dann sicher besser, es ist viel zu mühsam sich aufzuraffen und Deine Zielgruppe merkt das auch. Umgekehrt: Wenn Du wirklich mit viel Begeisterung für eine bestimmte Sache brennst, dann kann es Dir auch leichter gelingen, andere davon zu überzeugen, dass das jetzt dran ist. Wäge hier also gut ab, höre, was Dein Bauch Dir sagt, geh ins Gespräch. Und dann: Triff eine Entscheidung!

Fazit

Auch die Themenfindung für einen Onlinekurs oder einen Workshop ist ein Prozess, der in mehreren Schritten verlaufen darf. Es lohnt sich sehr, ihn nicht einfach zu überspringen.

Falls Du Lust hast, in dieser Woche diesen Prozess gemeinsam mit mir und anderen zu durchschreiten und schon in diesem Stadium Feedback zu bekommen, dann mach mit bei der Instagram-Challenge „Finde Dein Thema“.

Psst: Dann kommt der nächste Schritt: Wünschst Du Dir auch „Glückliche Teilnehmer:innen„? Dann lade ich Dich ganz herzlich zu meinem kostenfreien Webinar im März ein.  

Post teilen

Auch interessant

Workbook optimieren

Du hast bereits Unterlagen zu Deinen Programmen und möchtest sie weiterentwickeln? Du bist noch nicht so richtig zufrieden und denkst, da ist noch Luft nach

Workbook erstellen

„Ein gutes Programm, ein gelungenes Training, ein aktivierender Workshop sind wie ein Puzzle: Es bedarf vieler unterschiedlicher Teile!“ Ein oft vernachlässigtes Teil ist das Begleitmaterial