Reflexionsansätze 2020 – Die Basis für Deine Planung 2021

Ich bin eine große Freundin von Reflexion, denn ich weiß, wie wichtig und kraftvoll sie ist, um Deine Vision in Ziele und vor allem sinnvolle Schritte umzuwandeln. Nur wenn ich im Rückblick Dinge verstehe und mich selbst reflektiere, kann ich besser werden und meinen Weg anpassen.

Und weil ich auch Dich unterstützen will, gibt es jetzt hier einen Auszug aus meiner diesjährigen „Reflexionswerkstatt 2020“, speziell für Trainer*innen und Selbstständige. Nimm Dir mindestens eine Stunde Zeit und begebe Dich in eine entspannte Atmosphäre. Wenn Du den Eindruck hast, Du hast eine Frage schnell und gut beantwortet, versuche, eine Ebene tiefer zu gehen. Frag gerne nach dem „Warum“. Warum war das so? Und warum war wiederum DAS so?

Dann los! Viel Spaß und gute Erkenntnisse mit den Reflexionsansätzen.

Reflexion Teil 1 – allgemein

  • Was ist im Allgemeinen gut gelaufen in diesem Jahr?
  • Drei meiner schönsten drei Ereignisse…
  • Was ist mir Gutes widerfahren (Menschen, Erlebnisse, „Zufälle“…)?
  • Auf einer Skala von 1 (doof) bis 10 (super), wie war mein 2020?

Reflexion Teil 2 – Business

  • Was ist in meinem Trainerleben/ Business gut gelaufen? Woran lag das? Wie hat sich das angefühlt?
  • Ich möchte mich in Zukunft noch … fühlen, indem ich …
  • Gibt es etwas, das gar nicht funktioniert hat?
  • Was hast Du daraus gelernt?
  • Bitte überlege einmal, welche unterschiedlichen Trainings/ Projekte/ Aufträge Du in diesem Jahr hattest. Schreibe sie einfach auf, wie sie Dir in den Kopf kommen (wenn es sehr Viele waren, reichen die ersten zehn, die Dir einfallen).
  • Überlege dann bitte, welche Themen so dabei waren. Ebenfalls einfach erst einmal ohne Reihenfolge oder Bewertung sammeln.
  • Zum Schluss liste bitte noch alle Kund*innen/ Auftraggeber*innen auf.
  • Bei welchem Training/ Auftrag/ Projekt habe ich mich am wohlsten gefühlt?
  • Was genau hat mir gefallen?
  • Woran lag es, dass ich es in so positiver Erinnerung habt?
  • Was kann ich tun, um dieses „wohl fühlen“ auch in andere Aufträge mitzunehmen?
  • Mit welchem Kunden habe ich am liebsten zusammengearbeitet?
  • Was hat mir daran so viel Spaß gemacht?
  • Warum ist es so gut gelaufen?
  • Was könnte ich tun, damit es auch mit anderen Kunden so gut läuft/ noch mehr Spaß macht?
  • Für welchen*s Training/ Auftrag/ Projekt habe ich das beste Feedback bekommen?
  • Wie lautete es?
  • Warum ist es wohl so gut gelaufen?
  • Was könnte ich für andere Aufträge mitnehmen, damit auch dort mein Feedback noch besser wird?
  • Was kann ich besonders gut bezüglich Trainings/ Aufgaben/ Angeboten? (Formate, Methoden, Themen, besonderer Teilnehmerkreis…)
  • Was macht mir besonders Spaß (Formate, Methoden, Themen, besonderer Teilnehmerkreis…)? Warum?
  • Was verrät mir das für die Zukunft?

Reflexion Teil 3 – Kreativität

Nimm Dir jetzt bitte ein Blatt Papier und bunte Stifte zur Hand. Versuche nun ein wenig mehr in Deinen Bauch hineinzufühlen und übersetze das eben kognitiv Erarbeitete in Farben, Formen und Motive. Du sollst kein Kunstwerk von Welt erschaffen, sondern Deiner Hand freien Lauf lassen. Lass Dich darauf ein und überlege im Nachhinein, was das Bild Dir erzählen will.

Reflexion Teil 4 – Fazit

  • Meine wichtigsten Erkenntnisse…
  • Meine nächsten drei Schritte… (1., 2., 3. konkret und inkl. Datum :-))

Ich hoffe, Du konntest durch den Perspektivwechsel und dem mehrfachen Fragen nach dem Warum neue Erkenntnisse gewinnen. Du hast nun eine ganz wunderbare Basis für die Planung Deines 2021. Wünscht Du Dir dabei Unterstützung? Dann melde Dich gerne bei mir (klick). Gemeinsam können wir Deine Vision, Deine Ziele und Deine Werte miteinander abgleichen, Deine Themenfelder und Zwischenziele planen und Dich damit einen ordentlich Schritt nach vorne bringen.

Post teilen

Auch interessant

Mein Jahresrückblick 2020

2020 war ein wirklich verrücktes Jahr, oder? So viel Unerwartetes, so viele externe Umstände, die es zu handlen galt, aber auch so viele Chance auf